AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Dienstleistungsangebote des Museumsdienstes Hamburg

Stand: Februar 2017

1. Geltungsbereich – Vertragsgegenstand
Diese AGB gelten für alle vergütungspflichtigen Veranstaltungen, Führungen und sonstigen Dienstleistungen des Museumsdienstes Hamburg (sog. Angebote).

2. Buchungsablauf
2.1 Die Anmeldung für Einzelpersonen und Gruppen für Angebote des Museumsdienstes Hamburg kann über den Onlineshop, per Mail oder telefonisch erfolgen. Die jeweilige Buchungsmailadresse oder Buchungstelefonnummern können der Website entnommen werden.

2.2 Es gelten die Voranmeldefristen der jeweiligen Angebote entsprechend der Website des Museumsdienstes Hamburg.

2.3 Bei Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche sind die Altersbeschränkungen zu beachten.

3. Vertragsschluss
3.1 Bei der Buchung über den Onlineshop, wird durch Anklicken des Buttons “bestellen” ein verbindliches Angebot für das/ die ausgewählte/n Veranstaltung/e (im Warenkorb) abgegeben. Die Buchungsanfrage über Telefon oder Email gilt ebenfalls als verbindliches Angebot. Die Annahme des Angebots erfolgt durch eine schriftliche oder elektronische Buchungsbestätigung des Museumsdienstes. Sollte der Kunde nicht innerhalb von 3 Werktagen eine Bestellbestätigung erhalten, liegt möglicherweise ein technischer Fehler vor. Der Kunde ist gehalten, den Museumsdienst Hamburg umgehend darüber zu informieren.

3.2 Bei Angeboten mit einer Mindestteilnehmerzahl steht die Buchungsbestätigung (Angebotsannahme) unter der aufschiebenden Bedingung, dass die Mindestteilnehmerzahl bis zur Anmeldefrist erreicht wird. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, wird der angemeldete Teilnehmer informiert. Bereits entrichtete Beiträge werden erstattet.

3.3 Bei Angeboten, deren Teilnehmerzahl gemäß der Angebotsbeschreibung beschränkt ist, werden unabhängig von der Art der Buchungsmethode, die Buchungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Kann eine Anmeldung nicht berücksichtigt werden, wird dies dem Teilnehmer umgehend mitgeteilt. Eine Buchungsbestätigung erfolgt dann nicht.

4. Zahlungsbedingungen
4.1 Bei Gruppenangeboten mit Pauschalpreis ist der Kunde auch dann zur Entrichtung des Entgelts in voller Höhe verpflichtet, wenn sich die Teilnehmerzahl reduziert.

4.2 Die Verschiebungen von Angeboten des Museumsdienst Hamburg um bis zu 30 Minuten führen nicht zur Reduzierung des Entgelts.

4.3 Alle Preise sind Endpreise. Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer erhoben.

5. Stornierung, Verspätung, Nichterscheinen
5.1 Kunden können ihre Teilnahme an dem gebuchten Angebot in Textform (z. B. E-Mail, Brief, Fax) bis fünf Werktage vor dem Veranstaltungstermin kostenlos stornieren.

5.2 Für gebuchte Veranstaltungen, die am dritten oder vierten Werktag vor dem vereinbarten Termin storniert werden, wird 50% des vereinbarten Entgeltes erhoben. Bei Stornierungen ein oder zwei Werktage vor dem Veranstaltungstermin wird das vereinbarte Entgelt gem. § 615 BGB fällig. Der Museumsdienst Hamburg ist darüber hinaus berechtigt, Stornogebühren für die tatsächlich angefallenen Zusatzkosten geltend zu machen. Dies gilt entsprechend bei Nichterscheinen zu Angebotsbeginn oder einer Verspätung der Teilnehmer um mehr als 15 Minuten.

5.3 Maßgeblich für den Zeitpunkt der Stornierung ist deren Eingang beim Museumsdienst Hamburg. Die Beweislast trägt der Kunde.

6. Wartezeit
Die Wartezeit des Mitarbeiters des Museumsdienstes Hamburg beträgt 15 Minuten ab dem geplanten Beginn des Angebots. Ein Anspruch des Kunden auf Durchführung des Angebots nach Ablauf der Wartezeit besteht nicht.

7. Absage des Veranstalters
Der Museumsdienst Hamburg ist berechtigt, Angebote aus wichtigem Grund, z.B. höhere Gewalt, Streik oder Krankheit jederzeit abzusagen. In diesem Fall werden bereits gezahlte Teilnahmeentgelte erstattet. Schadensersatzansprüche stehen den Teilnehmern nicht zu.

8. Haftung
Der Museumsdienst Hamburg haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die Haftung ist auf vorhersehbare und vertragstypische Schäden beschränkt. Von den Haftungsbeschränkungen unberührt bleibt die gesetzliche Haftung für Verletzungen des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie die Haftung für die Verletzung vertragswesentlicher Pflichten. Gleiches gilt für die Erfüllungsgehilfen des Museumsdienstes Hamburg.

9. Datenschutz
Alle personenbezogenen Daten werden grundsätzlich vertraulich behandelt. Der Museumsdienst Hamburg ist berechtigt, alle im Rahmen der Geschäftsbeziehung erforderlichen Daten i. S. d. Bundesdatenschutzgesetzes zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten. Der Kunde gestattet dem Museumsdienst Hamburg, diese Daten an mit der Durchführung des Vertrages beauftragte Dritte zu vermitteln, soweit dies zur Erfüllung des Vertrages notwendig ist.

10. Anwendbares Recht
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.