Kultur macht stark

„Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“ und „Verankert in Hamburg – Ich sehe was, was Du nicht siehst“: Peer-Education-Projekte des Museumsdienstes Hamburg. Wie Kinder und Jugendliche zu Museumsbotschaftern werden.

Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt, Mädchen aus Lohbrügge in der Sammlung Falckenberg

Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt, Foto: Rahel Bruns


Zwei museumsübergreifende Projekte initiierte der Museumsdienst Hamburg im Rahmen des Programms ‚Kultur macht stark’ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, gefördert durch den Deutschen Museumsbund e.V.. Das Projekt „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“ wurde in Zusammenarbeit mit Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtungen durchgeführt, während der Schwerpunkt des Programms „Verankert in Hamburg – Ich sehe was, was Du nicht siehst“ auf der Zusammenarbeit mit dem Ganztagsbereich von Schulen mit internationalen Vorbereitungsklassen lag. Verankert in Hamburg hat sich dem Ziel verschrieben, Kindern mit erschwertem Zugang zu Museen quer durch Hamburg einen persönlichen Zugang zu unterschiedlichen Museen und Themen der Stadt zu ermöglichen.


VERANKERT IN HAMBURG – STADTGESCHICHTEN NEU ENTDECKT


Nach zwei Jahren ging die Museumsprojektreihe „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“ Ende September 2017 zu Ende. Insgesamt wurden acht spannende Projekte in Zusammenarbeit von verschiedenen Museen, Museums- und Medienexperten sowie den wichtigsten Beteiligten – den Jugendlichen – durchgeführt. Die Pressemitteilung zu den Abschlussveranstaltungen im September finden Sie hier: ↓ PDF download (165 KB)

Kultur macht stark – Stadtgeschichten neu entdeckt, Dreh Hafenmuseum

Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt, Dreh Hafenmuseum, Foto: © Museumsdienst Hamburg, Dorle Koch

Weitere Informationen zum Projekt „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“ stellen wir Ihnen hier als Download zur Verfügung: ↓ PDF download (392 KB)

Mehr über das Projekt lesen Sie auch in der Broschüre des Deutschen Museumsbundes „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“.

Übrigens: „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“ war Projekt der Woche beim Portal für kulturelle Bildung des Deutschen Kulturrats: Kultur bildet.


Museumsportraits:

Im Rahmen der Projektreihe „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“ sind mit den Jugendlichen verschiedener Träger der Jugendhilfe mitreißende Museumsportraits entstanden:




















Mehr Fotos und Videos finden Sie auf der Facebook-Seite des Projekts: http://www.facebook.com/verankertinhamburg



VERANKERT IN HAMBURG – ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST


Was bietet ein Museum? Wie nehme ich meine Stadt wahr? Das vom Museumsdienst initiierte Kooperationsprojekt „Verankert in Hamburg – Ich sehe was, was Du nicht siehst“ im Rahmen des Programms ‚Kultur macht stark’ richtete sich an Grundschulkinder. In zwei Maßnahmen erarbeiteten sich Kinder aus dem Ganztagesbereich zweier Grundschulen einen persönlichen Zugang zu unterschiedlichen Museen:


September 2016 bis Januar 2017: „Verankert in Hamburg – Ich sehe was, was Du nicht siehst“
Zusammenarbeit mit dem Ganztagsbereich der Schule Osterbrook

Zwischen September 2016 und Januar 2017 gingen 15 Kinder aus der Ganztagsschule Osterbrook im Rahmen eines freiwilligen Kurses während der Nachmittagsbetreuung auf Entdeckungsreise. Getreu dem Motto „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ lernten sie spielerisch die Stadt durch ihre Museen kennen. Dabei besuchten sie das Hafenmuseum, das Museum für Hamburgische Geschichte und das Zoologische Museum, gingen auf Exkursion in die Umgebung der Schule und durchfuhren die Stadt mit Bus und Bahn. Da die Kinder überwiegend aus internationalen Vorbereitungsklassen stammten und somit als geflüchtete Kinder noch nicht lange in der Stadt leben, waren die meisten Wege neu für sie. Jeder Ausflug wurde zum Abenteuer. Aber auch die Reisen in die Fantasie mit dem Kinderbuchillustrator Andreas Röckener und dem Fotografen André Lützen öffneten den Kindern neue Welten. Sie erweiterten ihre Kenntnisse von der Stadt, lernten Museen auch hinter den Kulissen kennen und präsentierten ihre Erlebnisse ihren Mitschülern, Familien und Freunden in einer großen Abschluss-Performance auf der Bühne in ihrer Schule. Zudem entstand eine Broschüre, in der die Kinder Einblicke in ihre Erlebnisreise geben.

Verankert in Hamburg - Ich sehe was, was Du nicht siehst

„Verankert in Hamburg – Ich sehe was, was Du nicht siehst“, Foto: Museumsdienst Hamburg, André Lützen


Februar 2017 bis Juli 2017: „Verankert in Hamburg – Ich sehe was, was Du nicht siehst“
Zusammenarbeit mit dem Ganztagsbereich der Schule Hasselbrook

Zwei unterschiedliche Häuser wurden in den Blick genommen: Eines mit dem Schwerpunkt Geschichte, das Altonaer Museum, das andere mit dem Schwerpunkt Kunst, die Deichtorhallen Hamburg. In exklusiven Führungen bekamen die Kinder vertiefte Einblicke in die Arbeitsweise und Inhalte der Museen, lernten Objekte, die Geschichte und Geschichten erzählen können, und Kunst als spannende Ideengeber und individuelle Ausdrucksform von Künstlerinnen kennen. Die jungen Museumsbesucherinnen, darunter viele mit Fluchterfahrung, übten unter der professionellen Projektbegleitung des Fotografen André Lützen genaues Hinsehen, ihre Wahrnehmung zu schärfen, Achtsamkeit für kleine Dinge zu entwickeln, unterschiedliche Perspektiven auszutesten, Zusammenhänge herzustellen und schließlich eigene fotografische Motive zu finden. Die 9- und 10-Jährigen entdeckten und fotografierten, was der Linse der Kamera nicht verborgen blieb, entwickelten einen Blick für Details, Strukturen, Verborgenes – im Museum, in der Stadt, im eigenen Stadtteil oder mit Bezügen zu ihrer eigenen Lebenswelt. Im Wechselspiel von Wahrnehmung und Assoziation sind die Beiträge in einem Buch, einem sogenannten „Museumsportrait“ entstanden: Die bei ihren Museumsbesuchen und Stadterkundungen entstandenen Fotos wurden von den Kindern in einem zweiten Schritt mit der Illustratorin Lena Hällmayer durch Zeichnungen weiterentwickelt.

Verankert in Hamburg - Ich sehe was, was Du nicht siehst

„Verankert in Hamburg – Ich sehe was, was Du nicht siehst“, Abschlusspräsentation Schule Osterbrook, Foto: Museumsdienst Hamburg


Und das sagt die Presse:

Elbe Wochenblatt Eimsbüttel zu „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“: Projekt „Verankert in Hamburg“ bringt Kindern aus Problemvierteln Museen näher (4,07 MB)

Hamburger Wochenblatt, Ausgabe Wandsbek zu „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“: Schüler erklären den Schauermann (243 KB)

NDR 90,3 zu „Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt“: Radiobeitrag vom 29.06.2016



Pressebilder zum Download:
Hier steht Ihnen Bildmaterial zu unseren Projekten für die redaktionelle Berichterstattung zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung nur mit Nennung des Copyrights gestattet ist.


Projektlogo Verankert in Hamburg – Stadtgeschichten neu entdeckt