Sonderausstellungen in Hamburg

Hier finden Sie unsere Auswahl der aktuellen Sonderausstellungen.

Finden Sie in unserem Online-Katalog unter Angabe des Museums und der Ausstellung weitere Informationen zu den Führungsangeboten.


Altonaer Museum/ Cäsar Pinnau. Zum Werk eines umstrittenen Architekten

28. September 2016 − 25. Juni 2017
Museumstrasse 23, 22765 Hamburg

Das Altonaer Museum präsentiert das Leben und Werk des vielseitig und international aktiven Architekten Cäsar Pinnau, der seit den 1950er Jahren permanent im Bezirk Altona lebte.

Cäsar Pinnaus letztes Wohnhaus in Baurs Park in Hamburg 1, 2005 Foto: Oliver Heissner

DGS-Symbol_klein Cäsar Pinnau. Zum Werk eines umstrittenen Architekten


Bucerius Kunst Forum/ Max Pechstein. Künstler der Moderne

20. Mai 2017 − 03. September 2017
Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg

Die Ausstellung würdigt den Künstler Max Pechstein als wegweisenden Vertreter der Moderne und lässt sein vielschichtiges Werk vor dem Hintergrund verschiedener biografischer und geografischer Schwerpunkte neu aufleben.

Sitzender junger Mann (Harry Kaprolat), 1917


Deichtorhallen Hamburg / Viviane Sassen - Umbra

13. Mai 2017 – 20. August 2017
HAUS DER PHOTOGRAPHIE, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

Bekannt wurde Viviane Sassen durch ihre Farbfotografien, bei denen die Form am Rande der Abstraktion eine starke Rolle spielt. Die dargestellten menschlichen Körper werden in den Arbeiten zu Akteuren surrealer Szenerien.

Viviane Sassen, Solitaire, 2014 C-print, 30 x 45 cm © Viviane Sassen


Deichtorhallen Hamburg / Andreas Mühe - Pathos als Distanz

19. Mai 2017 – 20. August 2017
HAUS DER PHOTOGRAPHIE, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

Die Deichtorhallen stellen erstmals das junge, vielversprechende Œuvre des deutschen Fotografen vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters, der Inszenierung und der Verwandlung geprägt ist.

Andreas Mühe: Kreidefelsen, 2014 aus der Serie: Neue Romantik © VG Bildkunst Bonn 2017


Hamburger Kunsthalle / Honey, I rearranged the collection. #2 Help Me Hurt Me

07. April 2016 − 07. Januar 2018
Glockengießerwall, 20095 Hamburg

HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken.

The Ballad of Sexual Dependency, 1992 © Nan Goldin


Hamburger Kunsthalle / WARTEN. Zwischen Macht und Möglichkeit

17. Februar 2017 − 18. Juni 2017
Glockengießerwall, 20095 Hamburg

In der Ausstellung WARTEN zeigen Künstler_innen von Vajiko Cha-chkhiani und David Claerbout bis hin zu Ursula Schulz-Dornburg und Tobias Zie-lony, wie facettenreich sie sich diesem Thema in Perfomances, Skulpturen, Foto-grafien, Filmen und Installationen widmen.

Lee + Chunk, 2000. Aus der Serie Car ParkCourtesy of KOW, Berlin © Tobias Zielony

DGS-Symbol_klein WARTEN. Zwischen Macht und Möglichkeit


Hamburger Kunsthalle / OPEN ACCESS. 13 Blicke in die Sammlung

12. Mai 2017 − 27. August 2017
Glockengießerwall, 20095 Hamburg

OPEN ACCESS ist ein Ausstellungsprojekt mit bewusst experimentellem Charakter, das die Ideale der Bildungs- und Vermittlungsarbeit des ersten Direktors der Hamburger Kunsthalle, Alfred Lichtwark (1852-1914), mit neuen Konzepten im 21. Jahrhundert weiterentwickeln möchte.

Projektbeteiligte von OPEN ACCESS in einem Workshop zur Erarbeitung der Ausstellung © Hamburger Kunsthalle


Jenisch Haus / Ernst Eitner. Monet des Nordens

16. Mai 2017 − 12. November 2017
Baron-Voght-Straße 50, 22609 Hamburg

Der Maler Ernst Eitner (1867-1955) zählte zu den Gründungsmitgliedern des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897 und gilt bis heute als experimentierfreudigstes Mitglied dieser Vereinigung. Zunächst vom Publikum seiner Zeit missachtet, wurde er später als „Monet des Nordens“ gerühmt.

Ernst Eitner, Sonnenuntergang im Hamburger Hafen um 1910. Nachlass Eitner


Museum für Kunst und Gewerbe/ Magazin machen. Das Zeitmagazin

17. März 2017 – 02. Juli 2017
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Was macht ein Magazin aus, das einer überregionalen Zeitung beiliegt? Wie finden die Magazinmacher die Themen? Am Beispiel des Zeitmagazins beleuchtet die Ausstellung das Konzept und die spezifischen Eigenheiten eines solchen Formats.

Ausstellungsansicht 1 © Michaela Hille/MKG


Museum der Arbeit/ Holz bewegt

13. April 2017 – 25. Juni 2017
Wiesendamm 3, 22305 Hamburg

Passend zum diesjährigen 20-jährigen Jubiläum des Museum der Arbeit sind in der Ausstellung „Holz bewegt – Möbel + Design + Interieur“ die vielfältigen Ergebnisse des bereits 5. Norddeutschen Nachwuchswettbewerbs zu bestaunen.

studyG, Schreibtisch, Fachhochschule Holztechnik Hamburg , Foto: Lena Jürgensen


Museum für Kunst und Gewerbe/ Sports/No sports

02. September 2016 – 23. Juli 2017
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Die Ausstellung sports/no sports befasst sich mit der Wechselwirkung von Mode und Sportbekleidung und richtet den Blick auf gesellschaftliche, formale und ästhetische Zusammenhänge.

Papst Franziskus trifft Fidel Castro auf Kuba, 19.9.2015© picture alliance/AP Photo

DGS-Symbol_klein Sports/No sports.


Deichtorhallen Hamburg − Sammlung Falckenberg / Hanne Darboven. Gepackte Zeit

23. Februar 2017 – 3. September 2017
Wilstorfer Straße 71, 21073 Hamburg

Hanne Darboven ist eine der international bedeutendsten Künstlerinnen aus Hamburg, die sich mit ihren Werken in einer von Männern dominierten Szene etablierte.

Hanne Darboven in ihrem Studio, 1987/1988. Courtesy Hanne Darboven Stiftung, Hamburg © Deichtorhallen Hamburg


Museum für Völkerkunde Hamburg / Sifnos … Poesie des Lichts

ab 16. Juli 2016
Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Diese Ausstellung ist der Versuch sich der für ihre Schönheit berühmten griechischen Insel Sifnos und deren Bewohnern auf künstlerische Weise zu nähern.

Foto: © Vivian Graé, Sifnos

DGS-Symbol_klein Sifnos … Poesie des Lichts