Sonderausstellungen in Hamburg

Hier finden Sie unsere Auswahl der aktuellen Sonderausstellungen.

Finden Sie in unserem Online-Katalog unter Angabe des Museums und der Ausstellung weitere Informationen zu den Führungsangeboten.


Altonaer Museum/ AHOOBAA - den Ahninnen und Ahnen gewidmet

22. Juni 2017 − 31. Dezember 2017
Museumstrasse 23, 22765 Hamburg

Der ghanaische Künstler Joe Sam-Essandoh zeigt in einer Rauminstallation eine Reihe von Maskenobjekten, mit denen er sich auf künstlerische Weise mit der Kolonialgeschichte Altonas auseinandersetzt. .

Joe Sam-Essandoh, AHOOBAA 1, Foto: Sankofa Altona


Altonaer Museum/ Der Maler und Grafiker Hans Förster

verlängert bis Herbst 2017
Museumstrasse 23, 22765 Hamburg

Anlässlich des 50. Todestages Hans Försters wird erstmals eine Auswahl aus seinem rund 5000 Objekte umfassenden künstlerischen Nachlass gezeigt, der seit einigen Jahrzehnten im Besitz des Altonaer Museums ist.

Hans Förster, In der Kirche, um 1905-1915. Sammlung Altonaer Museum. Foto: Michaela Hegenbarth

DGS-Symbol_klein Der Maler und Grafiker Hans Förster


Bucerius Kunst Forum/ Max Pechstein. Künstler der Moderne

20. Mai 2017 − 03. September 2017
Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg

Die Ausstellung würdigt den Künstler Max Pechstein als wegweisenden Vertreter der Moderne und lässt sein vielschichtiges Werk vor dem Hintergrund verschiedener biografischer und geografischer Schwerpunkte neu aufleben.

Sitzender junger Mann (Harry Kaprolat), 1917

DGS-Symbol_klein Max Pechstein. Künstler der Moderne


Deichtorhallen Hamburg / Viviane Sassen - Umbra

13. Mai 2017 – 20. August 2017
HAUS DER PHOTOGRAPHIE, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

Bekannt wurde Viviane Sassen durch ihre Farbfotografien, bei denen die Form am Rande der Abstraktion eine starke Rolle spielt. Die dargestellten menschlichen Körper werden in den Arbeiten zu Akteuren surrealer Szenerien.

Viviane Sassen, Solitaire, 2014 C-print, 30 x 45 cm © Viviane Sassen


Deichtorhallen Hamburg / Andreas Mühe - Pathos als Distanz

19. Mai 2017 – 20. August 2017
HAUS DER PHOTOGRAPHIE, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

Die Deichtorhallen stellen erstmals das junge, vielversprechende Œuvre des deutschen Fotografen vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters, der Inszenierung und der Verwandlung geprägt ist.

Andreas Mühe: Kreidefelsen, 2014 aus der Serie: Neue Romantik © VG Bildkunst Bonn 2017


Deichtorhallen Hamburg / Bill Viola - Installationen

02. Juni 2017 – 10. September 2017
HALLE FÜR AKTUELLE KUNST, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

Die Deichtorhallen Hamburg zeigen eine groß angelegte Ausstellung des amerikanische Medienkünstlers Bill Viola, der zu den bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern weltweit zählt und als einflussreicher Vertreter der Videokunst gilt.

Bill Viola, Catherine’s Room, 2001 © Kira Perov, courtesy of Bill Viola Studio

DGS-Symbol_klein Bill Viola - Installationen


Hamburger Kunsthalle / Honey, I rearranged the collection. #2 Help Me Hurt Me

07. April 2016 − 07. Januar 2018
Glockengießerwall, 20095 Hamburg

HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken.

The Ballad of Sexual Dependency, 1992 © Nan Goldin

DGS-Symbol_klein Honey, I rearranged the collection. #2 Help Me Hurt Me


Hamburger Kunsthalle / OPEN ACCESS. 13 Blicke in die Sammlung

12. Mai 2017 − 27. August 2017
Glockengießerwall, 20095 Hamburg

OPEN ACCESS ist ein Ausstellungsprojekt mit bewusst experimentellem Charakter, das die Ideale der Bildungs- und Vermittlungsarbeit des ersten Direktors der Hamburger Kunsthalle, Alfred Lichtwark (1852-1914), mit neuen Konzepten im 21. Jahrhundert weiterentwickeln möchte.

Projektbeteiligte von OPEN ACCESS in einem Workshop zur Erarbeitung der Ausstellung © Hamburger Kunsthalle

DGS-Symbol_klein OPEN ACCESS. 13 Blicke in die Sammlung


Hamburger Kunsthalle / Neuland: Jose Dávila. Die Feder und der Elefant

02. Juni 2017 − 03. Juni 2018
Glockengießerwall, 20095 Hamburg

Auf Einladung des Museums hat der mexikanische Künstler Jose Dávila (*1974, Guadalajara) neue Werke entworfen: Sieben gleichermaßen fragile wie imposante raumgreifende Skulpturen spielen mit physikalischen Kräften, Balance und Masse.

Joint Effort, 2015 © Courtesy of the artist and Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen. Foto: Anders Sune Berg


Jenisch Haus / Ernst Eitner. Monet des Nordens

16. Mai 2017 − 12. November 2017
Baron-Voght-Straße 50, 22609 Hamburg

Der Maler Ernst Eitner (1867-1955) zählte zu den Gründungsmitgliedern des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897 und gilt bis heute als experimentierfreudigstes Mitglied dieser Vereinigung. Zunächst vom Publikum seiner Zeit missachtet, wurde er später als „Monet des Nordens“ gerühmt.

Ernst Eitner, Sonnenuntergang im Hamburger Hafen um 1910. Nachlass Eitner

DGS-Symbol_klein Ernst Eitner. Monet des Nordens.


Museum für Hamburgische Geschichte/ Alt-Hamburg - Ecke Neustadt

07. Juni 2017 – 05. November 2017
Holstenwall 24, 20355 Hamburg

Die Sonderausstellung widmet sich Zeichnungen, Aquarellen, Pastellen und Künstlerdrucken, deren vielfältige Motive dem Betrachter eine Vorstellung vom Erscheinungsbild Hamburgs in der Zeit zwischen 1850 und 1913 vermitteln.

Alexander Oskar Noah, Kornträgergang von der Wexstraße aus gesehen um 1910, Gouache© Foto: SHMH, MHG

DGS-Symbol_klein Alt-Hamburg - Ecke Neustadt


Museum für Kunst und Gewerbe/ Keith Haring. Posters

31. Mai 2017 – 05. November 2017
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Die Ausstellung zeigt Haring’s stilistische Entwicklung und stellt in einer weiteren Werkgruppe das breite Themenspektrum des Künstlers vor, der sich immer wieder für Menschrechte, Toleranz, Bildung und Aufklärung über die Krankheit Aids engagierte.

Keith Haring, Ignorance = Fear, Silence = Death, Fight Aids Act Up, New York, 1989, © Keith Haring Foundation

DGS-Symbol_klein Keith Haring. Posters.


Museum für Kunst und Gewerbe/ Food Revolution 5.0

19. Mai 2017 – 29. Oktober 2017
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Die Ausstellung wirft einen kritischen Blick auf die globale Nahrungsmittelindustrie und fragt, welche Visionen Gestalter, Architekten und Wissenschaftler für die dringend erforderlichen Veränderungen entwickeln.

Andrea Staudacher, Andrea’s Future Food Lab, © Foto: Simon Staehli

DGS-Symbol_klein Food Revolution.


Museum für Kunst und Gewerbe/ Sports/No sports

02. September 2016 – 23. Juli 2017
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Die Ausstellung sports/no sports befasst sich mit der Wechselwirkung von Mode und Sportbekleidung und richtet den Blick auf gesellschaftliche, formale und ästhetische Zusammenhänge.

Papst Franziskus trifft Fidel Castro auf Kuba, 19.9.2015© picture alliance/AP Photo

DGS-Symbol_klein Sports/No sports.


Deichtorhallen Hamburg − Sammlung Falckenberg / Hanne Darboven. Gepackte Zeit

23. Februar 2017 – 3. September 2017
Wilstorfer Straße 71, 21073 Hamburg

Hanne Darboven ist eine der international bedeutendsten Künstlerinnen aus Hamburg, die sich mit ihren Werken in einer von Männern dominierten Szene etablierte.

Hanne Darboven in ihrem Studio, 1987/1988. Courtesy Hanne Darboven Stiftung, Hamburg © Deichtorhallen Hamburg