Aktuell in Hamburg

Hier finden Sie unsere Auswahl der aktuellen Sonderausstellungen.

Finden Sie in unserem Online-Katalog unter Angabe des Museums und der Ausstellung weitere Informationen zu den Führungsangeboten.



Altonaer Museum/Laß leuchten! Peter Rühmkorf zum Neunzigsten

21. August 2019 − 20. Juli 2020
Museumstraße 23, 22765 Hamburg

Die Arno Schmidt Stiftung, Erbin der Urheberrechte des Autors, präsentiert in einer medial außergewöhnlich gestalteten Literaturausstellung im Altonaer Museum einen Einblick in das Werk und in den Nachlass des Dichters. Anhand von visuellen Inszenierungen, Manuskripten, Fotos und Alltagsobjekten wird das facettenreiche Leben und Schaffen des engagierten Künstlers gezeigt.

Peter Rühmkorf in seiner Övelgönner Küche. Foto: DLA Marbach.


Altonaer Museum/Fisch, Gemüse, Wertpapiere. Fide Struck fotografiert Hamburg 1930-33

22. Januar 2020 − 31. Dezember 2020
Museumstraße 23, 22765 Hamburg

In Zusammenarbeit mit der F.C. Gundlach Stiftung zeigt das Altonaer Museum ausgewählte Bilder des autodidaktischen Arbeiterfotografen Friedrich “Fide” Struck (1899-1976), die einerseits exemplarisch für seine Empathie für die Welt der Arbeiter und Bauern, andererseits für seine Hinwendung zur Nüchternheit der “Neuen Sachlichkeit” sind.


Bucerius Kunst Forum/Amerika! Disney, Rockwell, Pollock, Warhol

19. Oktober 2019 − 12. Januar 2020
Alter Wall 12, 20457 Hamburg

Walt Disney, Norman Rockwell, Jackson Pollock und Andy Warhol waren alle auf ihrem künstlerischen Gebiet Pioniere. Sie erschufen ein Bild der USA, das noch heute im visuellen Gedächtnis fest verankert ist. Die Ausstellung versammelt rund 170 Werke von diesen vier Persönlichkeiten, die jede auf ihre Weise die visuelle Kultur der USA geprägt haben.

Andy Warhol: Brillo Box, 1964, Lehmbruck Museum, Duisburg © 2019 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. /Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York

DGS-Symbol_klein Amerika! Disney, Rockwell, Pollock, Warhol


Hamburger Kunsthalle/ IMPRESSIONISMUS. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard

07. November 2019 − 01. März 2020
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg

Die Hamburger Kunsthalle zeigt führende Vertreter*innen des französischen Impressionismus, u.a. Paul Gauguin, Camille Pissarro, Édouard Manet, Edgar Degas, Alfred Sisley, Claude Monet, Berthe Morisot, Pierre-Auguste Renoir und Eva Gonzalès.

Berthe Morisot (1841–1895), Mädchen auf der Wiese (Isabelle Lambert), 1885, Öl auf Leinwand, 74 x 60 cm, Ordrupgaard, Kopenhagen, © Foto: Anders Sune Berg

DGS-Symbol_klein IMPRESSIONISMUS. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard


Hamburger Kunsthalle/ 100 JAHRE HAMBURGISCHE SEZESSION. Begegnungen in der Sammlung

30. August 2019 − 5. Januar 2020
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg

In den bestehenden Rundgang der Klassischen Moderne sind rund 40 Gemälde und Skulpturen von über 30 verschiedenen Mitgliedern der Künstler*innenvereinigung der Hamburgischen Sezession eingefügt – u.a. Alma del Banco, Karl Ballmer, Fritz Flinte, Ivo Hauptmann, Paul Henle, Karl Kluth, Dorothea Maetzel-Johannsen, Anita Rée, Otto Rodewald und Gretchen Wohlwill.

Karl Kluth (1898–1972), Akt auf rotem Sofa, 1933, Öl auf Leinwand, 75,2 x 100,6 cm, © Vera Kluth, © Hamburger Kunsthalle / bpk , Foto: Elke Walford


Hamburger Kunsthalle/ UNFINISHED STORIES. Geschichten aus der Sammlung

30. August 2019 − 30. August 2020
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg

UNFINISHED STORIES zeigt große Teile der Sammlung internationaler Gegenwartskunst der Hamburger Kunsthalle. Die Ausstellung widmet sich in mehreren Erzählsträngen zentralen Themen der Kunst und zeigt u.a. Werke von Gerhard Richter, Sigmar Polke, Andy Warhol, Maria Lassnig, Annette Messager und Anna Oppermann.

Gerhard Richter (*1932), Familie Schmidt, 1964, Öl auf Leinwand, 125 x 130 cm, Sammlung Elisabeth und Gerhard Sohst in der Hamburger Kunsthalle, © Gerhard Richter 2019 (28062019), © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford

DGS-Symbol_klein UNFINISHED STORIES. Geschichten aus der Sammlung


Hamburger Kunsthalle/ REMBRANDT. Meisterwerke aus der Sammlung

30. August 2019 − 5. Januar 2020
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg

Aus Anlass ihres 150-jährigen Jubiläums und seines 350. Todesjahres widmet die Hamburger Kunsthalle Rembrandt (1606–1669) eine Ausstellung. Gezeigt wird eine Auswahl herausragender Werke aus dem Kupferstichkabinett des Museums und aus dem Sammlungsbereich Alte Meister.

Pieter Lastmann (1583–1633), Die Verstoßung der Hagar, 1612, Öl auf Eichenholz, 48,3 x 71,4 cm, © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford

DGS-Symbol_klein REMBRANDT. Meisterwerke aus der Sammlung


Hamburger Kunsthalle/ EDITH DEKYNDT. They Shoot Horses

07. Juni 2019 - 07. Juni 2020
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg

Im Erdgeschoss der Galerie der Gegenwart zeigt die Hamburger Kunsthalle Edith Dekyndts Installation They Shoot Horses: ein Samtvorhang, der in regelmäßigen Abständen mit Stahlnägeln durchbohrt ist und die eine Raumhälfte des Erdgeschosses der Galerie der Gegenwart durchzieht.


Internationales Maritimes Museum / Flucht übers Meer – von Troja bis Lampedusa

05. Juni 2019 – 02. Februar 2020
Kaispeicher B, Koreastraße 1, 20457 Hamburg

In den vergangenen Jahren hat sich die Flucht übers Meer – vor allem in der Ägäis und vor der nordwestafrikanischen Küste – zu einem Drama entwickelt, das die bisher bekannten Dimensionen sprengt.

Foto: IMMH

DGS-Symbol_klein Flucht übers Meer – von Troja bis Lampedusa


Jenisch Haus / Tanz des Lebens. 100 Jahre Hamburgische Sezession

15. April 2019 – 13. Januar 2020
Baron-Voght-Straße 50, 22609 Hamburg

Neben Porträts, Stillleben und Tierdarstellungen aus den frühen Jahren der Sezession versammelt die Ausstellung Stadtdarstellungen, Bilder vom Hamburger Hafen und vom Hamburger Nachtleben sowie künstlerische Einblicke in das damalige Freizeitverhalten

Anita Rée, 1926, Sammlung Bruhns Hamburg

DGS-Symbol_klein Tanz des Lebens. 100 Jahre Hamburgische Sezession


MARKK - Museum am Rothenbaum/ Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung

15. Dezember 2017 - 1. Dezember 2020
Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Aus der langjährigen Kooperation des Museums für Völkerkunde Hamburg und des National Folk Museum of Korea ist ein gemeinsam konzipiertes Ausstellungsprojekt hervorgegangen.

Tanzmaske des ausschweifenden Mönchs, Spätes 19. Jh. © NRICH/Museum für Völkerkunde Hamburg

DGS-Symbol_klein Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung.


MARKK - Museum am Rothenbaum/ Erste Dinge. Rückblick für Ausblick

Ab 12. September 2018
Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Erstmalig werden Objekte aus der Frühgeschichte des Museums präsentiert und damit ein bedeutendes, aber noch weithin unbekanntes Kapitel der Hamburger Stadtgeschichte beleuchtet.

Modell: Schiff mit Figuren, China Mitte 19.Jh., Eingang 1858, Foto: M. Hollaender et al. MARKK

DGS-Symbol_klein Erste Dinge. Rückblick für Ausblick.


MARKK - Museum am Rothenbaum/ DER KRIEG UND DIE GRAMMATIK. Ton- und Bildspuren aus dem Kolonialarchiv

23. Oktober 2019 - 12. Januar 2020
Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Das MARKK macht Tonaufnahmen mit afrikanischen Gefangenen des Ersten Weltkriegs hörbar. Die Ausstellung gibt Einblick in die Erfahrungen von Gefangenschaft, Verlust und Heimweh rund um Mohamed Nur, einem jungen Intellektuellen aus Somalia, der in Ruhleben bei Berlin interniert war.

Wilhelm Doegen mit kriegsgefangenen Afrikanern im Lager Ruhleben. Inv.-Nr. BA 98/139. Foto: Deutsches Historisches Museum

DGS-Symbol_klein DER KRIEG UND DIE GRAMMATIK. Ton- und Bildspuren aus dem Kolonialarchiv


Museum der Arbeit/ DIE NACHT. ALLES AUSSER SCHLAF

30. Oktober 2019 − 01. Juni 2020
Wiesendamm 3, 22305 Hamburg

Fotos, Gemälde, Postkarten, Globen, Bühnenbildmodelle, Horrorfiguren, ein Vampirjäger-Koffer und Accessoires aus der Gothic-Kultur, Laternen sowie typische Utensilien zu den Themen Sexarbeit und Obdachlosigkeit zeigen die Rolle der Nacht und der Nachtarbeit für unser Selbstverständnis und unsere kulturgeschichtlichen Entwicklungen.

Werbeschild Merkur-Glühlampen, um 1930, Museumsstiftung Post- und Telekommunikation

DGS-Symbol_klein DIE NACHT. ALLES AUSSER SCHLAF


Museum für Hamburgische Geschichte/ TATTOO-LEGENDEN. Christian Warlich auf St. Pauli

27. November 2019 - 25. Mai 2020
Holstenwall 24, 20355 Hamburg

Der Hamburger Tätowierer Christian Warlich (1891–1964) gilt international als einer der bedeutendsten Tätowierer des 20. Jahrhunderts. Das Museum für Hamburgische Geschichte zeigt u.a. handgemalte Vorlagezeichnungen in Alben und auf Einzelblättern.

Christian Warlich zeigt Kunden sein Vorlagealbum, ca.1936. Foto: Erich Andres, SHMH

DGS-Symbol_klein TATTOO-LEGENDEN. Christian Warlich auf St. Pauli


Museum für Kunst und Gewerbe/Amateurfotografie. Vom Bauhaus zu Instagram

03. Oktober 2019 − 12. Januar 2020
Steintorplatz, 20099 Hamburg

In der Ausstellung widmet sich das Museum für Kunst und Gewerbe der Amateurfotografie und ihrem Innovationspotenzial und beschäftigt sich zudem mit der Historie dieses Phänomens.

Unbekannt, Vier Studierende auf dem Dach des Bauhauses in Dessau, 1927/28, Galerie Kicken Berlin © unbekannt

DGS-Symbol_klein Amateurfotografie. Vom Bauhaus zu Instagram


Museum für Kunst und Gewerbe/ „Ein lebendiges Museum …“ Max Sauerlandt und die Hamburgische Sezession

22. März 2019 − März 2020
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Bis März 2020 werden über 40 Druckgrafiken und Gemälde der Sezessionskünstler*innen sowie eine reiche Auswahl der von ihnen gestalteten Plakate und Kataloge gezeigt.

Fritz Kronenberg, Ana, 1930 Foto Fotostudio Grünke, Hamburg, © Hamburger Sparkasse

DGS-Symbol_klein „Ein lebendiges Museum …“ Max Sauerlandt und die Hamburgische Sezession


Museum für Kunst und Gewerbe/Social Design

29. März - 27. Oktober 2019
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Gerade in Zeiten von Umbrüchen spielten Designer*innen, Architekt*innen, Handwerker*innen, Künstler*innen und Ingenieur*innen immer schon eine wesentliche Rolle bei der Suche nach neuen Ansätzen und Verantwortungen in der Gestaltung.

Architekturbüro Graft, Solarkiosk, seit 2009, Graft / Lars Krückeberg, Wolfram Putz, Thomas Willemeit mit Andreas Spiess, © Andreas Spiess, SOLARKIOSK AG

DGS-Symbol_klein Social Design


Museum für Kunst und Gewerbe/ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials

07. Juni - 03. November 2019
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Die Ausstellung ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials widmet sich dem faszinierenden Werkstoff in Film, Kunst und Design von den 1950er-Jahren bis in die zeitgenössische Popkultur.

Nick Donkin, Werbefilme für Coca Cola (Bill & Tony), 2015 © Cartoon Network

DGS-Symbol_klein ALLES KNETEN. Metamorphose eines Materials


Museum für Kunst und Gewerbe/Unter Freunden. Japanische Teekeramik

28. Juni 2019 - 23. Februar 2020
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Ausgangspunkt der Ausstellung ist die Freundschaft des Gründungsdirektors Justus Brinckmann zum Kunsthändler S. Bing, die entscheidend war für den Aufbau der Sammlung japanischer Teekeramik im MKG.

Teeschale (chawan) mit Kranich und Schildkröte, 19. Jh. © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Foto Jörg


Museum für Kunst und Gewerbe/Manufaktur des Klangs. 2000 Jahre Orgelbau und Orgelspiel

5. Juli - 3. November 2019
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Über 30 Exponate, darunter 14 historische Instrumente und Rekonstruktionen laden die Besucher*innen ein, spielerisch in den Kosmos Orgel einzutauchen. Wie funktioniert eine Orgel eigentlich?

Emerich von Koczma, Spieltisch für die Arp-Schnitger-Orgel in Hamburg St. Jacobi (Detail), 1950 © Foto: MKG


Museum für Kunst und Gewerbe/Wolfgang Schulz und die Fotoszene um 1980

14. Juni - 24. November 2019
Steintorplatz, 20099 Hamburg

Im Rahmen seiner Ausstellungsreihe Fotografie neu ordnen unternimmt das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg eine Bestandsaufnahme der deutschen Fotoszene um 1980.

Schulz und Zeitschrift Fotografie, Selbstportrait © Wolfgang Schulz


Sammlung Falckenberg/ FUZZY DARK SPOT. Videokunst aus Hamburg

13. April - 03. November 2019
Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Die Ausstellung untersucht, wie Video in der Kunst gesellschaftliche sowie mediale Irritationen und Manipulationen interpretiert.

Aurelia Mihai, Tal der Träumer, 2004 Copyright © Aurelia Mihai