Natur

Urpferdchen, Walknochen, NDR-Fernsehstar „Antje“ und ein 424 Kilo schwerer Eisenmeteorit aus Namibia…

Foto: UHH, RZZ/MCC, Mentz

Das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg umfasst den Forschungsbereich für Biodiversität und Evolution sowie – an drei Standorten – die bedeutenden wissenschaftlichen Sammlungen und die Ausstellungen des Zoologischen, Mineralogischen und Geologisch-Paläontologischen Museums. Eine Vielzahl der über zehn Millionen Sammlungsobjekte wurde bereits im 19. Jahrhundert von Kapitänen im Auftrag von Reedern und Kaufleuten der Hansestadt zusammengetragen. Diese Kulturschätze sind wichtige Quellen für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des CeNak, die weltweit die Veränderungen der Artenvielfalt auf der Erde und den Einfluss des Klimawandels auf die Tierwelt erforschen. Mit der Gründung des CeNak im Jahre 2014 verfolgt die Universität Hamburg das Ziel, das im 2. Weltkrieg zerstörte Naturhistorische Museum an zentralem Ort als Naturkundemuseum des 21. Jahrhunderts wieder aufzubauen.

Zoologisches Museum: Im Zoologischen Museum können Sie den zweizähnigen Schädel eines weiblichen Narwals, den als ausgestorben geglaubten Quastenflosser Latimeria und den seltenen Amurleoparden entdecken. Besonders viel besucht ist selbstverständlich NDR-Fernsehstar Walross „Antje“!

Geologisch-Paläontologisches Museum: Das Geologisch-Paläontologische Museum informiert über die Entwicklung der Erde und des Lebens. Überreste von Dinosauriern und Meeresechsen können hier ebenso bewundert werden wie perfekt erhaltene Bernsteininsekten.

Mineralogisches Museum: Das Mineralogische Museum zeigt alle Bereiche der Mineralogie. Zu sehen sind unter anderem Achate, versteinerte Hölzer und lumineszierende Mineralien. Besonders spektakulär: Ein 424 Kilo schwerer Eisenmeteorit aus Namibia.