Angebote in Deutscher Gebärdensprache

Deichtorhallen_Günther Förg_Martina Bergmann


WICHTIGER HINWEIS!
Alle Museen können ab 7. Mai 2020 für Besucher_innen öffnen.

Gebärdensprache from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Leider können wir Ihnen aber bis Ende Juni 2020 keine Führungen anbieten.

Sie können aber gerne privat in die Museen kommen!

Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund/Nasen-Schutz. Bitte halten Sie auch weiter die geltenden Regeln ein.
Sollten sich Wartezeiten ergeben, warten Sie bitte innerhalb der auf dem Boden markierten Abstände. Halten Sie bitte innerhalb der Räume unbedingt den geforderten Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen, auch zu unseren Aufsichten und Mitarbeiter*innen der Museen. Bitte bewegen Sie sich umsichtig und vorsichtig in den Räumen und schützen Sie sich und andere.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Der Museumsdienst bietet für die Dauerausstellungen und Sonderausstellungen verschiedene Führungen in Deutscher Gebärdensprache an.

Für weitere Nachfragen und bei Interesse können gerne Themen und Termine vereinbart werden.
Wenden Sie sich hierfür gerne an
Martina Bergmann
Skype: museumsdiensthh
FaceTime: museumsdiensthh@icloud.com
E-FAX: 040 427 925 324

Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de


Gebärdensprache-Newsletter

Der Gebärdensprache-Newsletter des Museumsdienstes Hamburg informiert Sie über spezielle Angebote in Gebärdensprache.

Sie können den Gebärdensprache-Newsletter des Museumsdienstes hier abonnieren oder abbestellen.


Dauerausstellungen

Zu Führungswünschen in den Dauerausstellungen verschiedenen Museen kontaktieren Sie bitte Frau Bergmann, um einen Termin zu vereinbaren.
Videos in DGS mit allgemeinen Informationen zu den Dauerausstellungen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und Gedenkstätte Bullenhuser Damm finden Sie hier.

MUSEUM FÜR HAMBURGISCHE GESCHICHTE
1100 Jahre Hamburg

Museum f. Hamburgische Geschichte. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Das Hamburg Museum wurde 1908 gegründet und zwischen 1914 und 1922 von Fritz Schumacher, dem bedeutenden Hamburger Architekten und Oberbaudirektor, als Museum für Hamburgische Geschichte gebaut. Das Museumsgebäude entstand an der Stelle der ehemaligen Festung. Die Fassaden wurden beim Bau mit geretteten Architekturfragmenten von Hamburger Bürgerhäusern und mit Statuen vom Alten Hamburger Rathaus geschmückt. Ebenso wurden im Innenhof und in den Ausstellungsräumen Teile von Gebäuden verbaut, die beim Großen Brand von 1842 oder bei Bauvorhaben, wie dem Bau der Speicherstadt, zerstört worden waren. Diese Architekturteile stellten den Grundstock der Sammlung für Hamburgische Geschichte dar. Die Sammlung wurde über die Jahrzehnte immer ergänzt und in ihrer Präsentation neu überarbeitet. Themen wie Stadtentwicklung, Hafen, Alltag und Kultur werden genau dargestellt und durch aufwendige Modelle, viele historische Gegenstände und Bilddokumente anschaulich gemacht.
www.hamburgmuseum.de

ALTONAER MUSEUM
Fisch, Gemüse, Wertpapiere.
Fide Struck fotografiert Hamburg 1930-33.

Fide Struck fotografiert Hamburg 1930-33. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Markante Portraits und ungewöhnliche Perspektiven zeichnen die Bilder des Fotografen Friedrich „Fide“ Struck (1901-1985) aus, der in den frühen 1930er Jahren die Arbeit im Hafen, die Bauern im Hamburger Umland, aber auch die Händler an der Hamburger Börse festgehalten hat. Nachdem seine Fotografien erst 2015 in einem alten Holzkoffer wiederentdeckt wurden, werden die Arbeiten des Autodidakt und Arbeiterfotografen jetzt vom Altonaer Museum in Zusammenarbeit mit der Stiftung F.C. Gundlach zum ersten Mal in einer Ausstellung präsentiert. Vor allem in Hamburg und Altona fotografierte Fide Struck in den Jahren zwischen 1930 und 1933 die Arbeiten im Hafen, in der Fischauktionshalle und den Fischräuchereien, die Bauern auf dem Gemüsemarkt an den Deichtorhallen und schließlich den Handel an der Hamburger Börse. Unter dem NS-Regime wurde diese sozialkritisch motivierte Arbeiterfotografie zunehmend gefährlich. Struck fokussierte sich mehr und mehr auf unpolitische Sujets, nach 1934 fotografierte er nur noch seine Familie.
22. Januar bis 23. November 2020
http://shmh.de/de/

MUSEUM AM ROTHENBAUM
Kulturen und Künste der Welt

Die Sammlung des MARKK

Rundgang durch die Sammlung des MARKK - DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Bereits 1879 an einem anderen Ort in Hamburg gegründet besitzt das MARKK, (früher Museum für Völkerkunde) eine der größten und wichtigsten ethnologischen Sammlungen Europas.
Der 1908 begonnene Bau des heutigen Gebäudes im Jugendstil wurde 1912 abgeschlossen und beeindruckt heute noch in seiner Architektur. Auf rund 5.2000 qm Fläche zeigt das Museum in Sonder- und Dauerausstellungen unterschiedliche Lebenswelten aus den Regionen Asien, Amerika, Afrika, Australien und Europa. Kostbarkeiten und Alltagsgegenstände aus der ganzen Welt, die von der Vergangenheit bis zur Gegenwart reichen, laden zum Entdecken ein. Vom Kleinkind bis zu erwachsenen BesucherInnen kann sich der Museumsbesuch so als eine spannende Weltreise darstellen, die staunen und nachdenken lässt.
www.markk-hamburg.de

HAMBURGER KUNSTHALLE
Die Sammlung der Hamburger Kunsthalle

Rundgang durch die Sammlung der Hamburger Kunsthalle. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Die Hamburger Kunsthalle und Galerie der Gegenwart zeigen acht Jahrhunderte Kunstgeschichte. Im Jahr 1859 entstand die Idee zur Gründung der Kunsthalle, die durch Finanz-und Kunstspenden Hamburger Kaufleute und den Beitrag von Steuergeldern 1869 fertig gebaut wurde. Sie hat sich über die Jahre zu einer der wichtigsten öffentlichen Kunstsammlungen Deutschlands entwickelt.
Dort sind mehr als 700 Werke ständig ausgestellt, welche die Entwicklungen der Kunst vom Mittelalter bis heute zeigen.
Die Schwerpunkte bilden die norddeutsche mittelalterliche christliche Malerei, Werke aus der Renaissance und dem Barock, die niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts vor und nach dem 2. Weltkrieg sowie der Gegenwart.
Mehr Informationen finden Sie unter:
www.hamburger-kunsthalle.de

JÜDISCHER FRIEDHOF ALTONA
Rundgang über den jüdischen Friedhof

Jüdischer Friedhof Altona. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Der jüdische Friedhof in Altona wurde im 17. Jahrhundert angelegt. Der „Gute Ort“ in der Königstraße ist weltweit eines der bedeutendsten jüdischen Gräberfelder. Er ist komplett erhalten und zeitlich abgeschlossen. Seit 1869 wird der Friedhof nicht mehr belegt. Er ist im Sinne der Ewigkeit der Totenruhe eine religiöse Stätte im Eigentum der jüdischen Gemeinde. Auf dem Friedhof fanden sephardische (portugiesische) und aschkenasische (deutschstämmige und osteuropäische) Juden ihre letzte Ruhestätte - der knapp 1,9 Hektar große Jüdische Friedhof Altona ist der älteste jüdische Friedhof im heutigen Hamburg und der älteste portugiesisch-jüdische Friedhof in Nordeuropa. Wegen seines Alters und seiner einzigartigen Grabkunst wurde er 1960 unter Denkmalschutz gestellt.
www.jüdischer-friedhof-altona.de

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE
Weltreligionen

Weltreligionen. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Im Museum für Kunst & Gewerbe gibt es eine erweiterte und anschauliche Dauereinrichtung zu unterschiedlichen Weltreligionen:
Buddhismus, Christentum, Islam und Judentum. Die Objekte dieser vier Weltreligionen ermöglichen Einsichten in ihre jeweils spezifische Entwicklung, aber auch in ihre religiöse Symbolik.
www.mkg-hamburg.de

MARKK
Erste Dinge. Rückblick für Ausblick

Erste Dinge. Rückblick für Ausblick. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Das ehemalige Museum für Völkerkunde hat seit September 2018 einen neuen Namen (MARKK) und ein neues Konzept. In diesem Zusammenhang wirft es einen Blick zurück und zeigt eine Auswahl der Dinge, die 1867 zum ersten Mal in einem Verzeichnis erfasst wurden. Damit wird ein bedeutendes, aber noch weithin unbekanntes Kapitel der Hamburger Stadtgeschichte beleuchtet. Die Ausstellung setzt sich kritisch mit damaligen Weltbildern und der Herkunft der ausgestellten Objekte auseinander. Viele der frühesten Objekte waren Schenkungen des Bürgertums. Sie waren mit Handelswaren und auf Passagierschiffen nach Hamburg gekommen. Manche von ihnen waren Souvenirs und sollten einen visuellen Eindruck von Kulturen und deren Lebensweisen oder Traditionen geben. Andere Dinge dienten wiederum wirtschaftlichen Interessen.
12. September 2017 - bis auf Weiteres
www.markk-hamburg.de

MARKK
Schätze der Anden

Schätze der Anden. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Schatzsuche im Museum! In den Schatzkammern und der Inka-Galerie befinden sich archäologische Kostbarkeiten aus 4.000 Jahren Kulturgeschichte der vorspanischen Andenvölker. Neben fein modellierten Grabgefäßen, eindrucksvollen Gold- und Silberobjekten sind viele Beispiele altperuanischer Webkunst zu entdecken.
www.markk-hamburg.de

MARKK
Ausgezeichnet: Künstlerinnen des Inventars.

Ausgezeichnet: Künstlerinnen des Inventars. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Ein wichtiges Arbeitsmittel zur Dokumentation der Sammlungsbestände im Museum sind bebilderte Auflistungen der Kunstgegenstände. Die feinen, detailgenauen und teilweise farbig aquarellierten Zeichnungen der Objekte wurden von Zeichnerinnen erstellt, die in der Einrichtung, in der sonst vorwiegend Männer angestellt waren, arbeiteten. Die Ausstellung unternimmt den Versuch nicht signierte Zeichnungen den Zeichnerinnen zuzuordnen und zeigt diese erstmalig als individuelle künstlerische Arbeiten. Zudem werden die Arbeitsstation im Museum, die gesellschaftliche Situation zum Beginn des letzten Jahrhunderts und die Lebenswege einzelner Frauen beleuchtet. Ausgewählte Museumsobjekte und von einzelnen Künstlerinnen angelegte Objektsammlungen geben ein umfassendes Bild von den Tätigkeiten und Interessen der Frauen.
15. Mai 2019 - bis auf Weiteres.
www.markk-hamburg.de

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE
Raubkunst? Die Bronzen aus Benin

Raubkunst? Die Bronzen aus Benin. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Dieses Museum hat die Herkunftsgeschichte der drei Bronzen aus Benin erforscht und auch die Rolle des Gründungsdirektors Justus Brinckmann im Handel mit diesen Objekten untersucht. Die Recherche-Ergebnisse wird das MKG in einer Publikation veröffentlichen. Die Bronzen sind mehr als Kunstwerke, sie haben für die Kultur ihres Heimatlandes, dem Königreich Benin in Nigeria, eine große Wichtigkeit. Deshalb ist es notwendig dass die Objekte, auch in den kulturellen Zusammenhang gestellt werden. Diese Möglichkeit hat das Museum bei seinen Sammlungen nicht. Darum werden sie nach Ende der Ausstellung an das Museum für Völkerkunde Hamburg übergeben. Dieses Museum bietet mit seiner Afrikasammlung und seinem Fachwissen den angemessenen Zusammenhang, der einen respektvollen Umgang mit den Objekten ermöglicht. Dass es sich bei den Bronzen um Raubkunst handelt, ist heute bewiesen. Zum Jahresbeginn 1897 war eine britische Gruppe nach Benin-City aufgebrochen, um die Einhaltung eines Handelsabkommens einzufordern. Eine Warnung, dass zeitgleich in Benin ein wichtiges kulturelles Fest stattfand, wurde nicht beachtet. Die Briten wurden in Kämpfe verwickelt, die nur wenige überlebten. Daraufhin setzte die britische Regierung eine „Strafexpedition“ ein. Diese Truppen nahmen Benin-City im Februar 1897 ein. Im Königspalast nahmen sie Bronzereliefs, Schreine mit Bronze-objekten und Elfenbein in Besitz, die nach London verbracht oder vor Ort verkauft wurden.
16. Februar 2018 - bis auf Weiteres
www.mkg-hamburg.de

MARKK (ehemals Museum für Völkerkunde)
Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung

Uri Korea. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Vieles kommt Deutschen in Südkorea bekannt vor - geteiltes Land, Wirtschaftswunder, Technik-Gigant, Mülltrennungs-Musterknabe… Nur ist in Korea alles noch etwas intensiver. Kein anderes Land der Welt hat im 20. Jahrhundert eine so schnelle Wirtschaftsentwicklung erfahren. Über 90 % der Menschen leben heute in Städten, Elektronik und Popmusik sind erfolgreich in der ganzen Welt. Die Ausstellung gibt einen Einblick in den Alltag von heute und stellt Themen vor, die moderne Südkoreaner bewegen. Zeitgleich gibt es 300 Jahre alte Objekte aus der eigenen Sammlung zu sehen, was einen guten Zusammenhang zwischen früher und heute herstellt.
15. Dezember 2017 - 1. Dezember 2020
www.markk-hamburg.de


————————————-

Sonderausstellungen

Auch Führungen an anderen Terminen sind in den Sonderausstellung möglich - auch zu diesen finden Sie Informationen in Form von DGS-Videos. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an
Martina Bergmann
Skype: museumsdiensthh
E-FAX: 040 427 925 324
Bildtel. 040 311 080 03

Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de


Öffentliche Führungen und Angebot für Kinder in Deutscher Gebärdensprache.

Öffentliche Führungen

BUCERIUS KUNST FORUM
David Hockney. Die Tate zu Gast

David Hockney. Die Tate zu Gast. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Mit David Hockney präsentiert das Bucerius Kunst Forum einen der bedeutendsten Gegenwartskünstler Großbritanniens. Die retrospektiv angelegte Ausstellung widmet sich seinem vielseitigen Schaffen als Maler, Zeichner und Grafiker. Hockneys ständige Suche nach neuen Ausdrucksformen sowie die Möglichkeiten und Darstellungen von Perspektive, Wahrnehmung und Realität sind zentrale Aspekte der Schau. Ebenso zeigen seine einfühlsamen Porträts und intimen Aktdarstellungen Hockneys feines Gespür für zwischenmenschliche Beziehungen und sein Interesse am männlichen Körper.
Verlängert bis 13. September 2020
www.buceriuskunstforum.de

MUSEUM FÜR HAMBURGISCHE GESCHICHTE
Tattoo Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli

Tattoo Legenden. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Als Hafenstadt ist Hamburg schon seit jeher eine Stadt, in der sich schon früh der Beruf des Tätowierers etabliert hat. Die Entscheidung, sich ein Lebenslanges Kunstwerk in die Haut stechen zu lassen war in den Ursprüngen eher in der Berufsgruppe der Seefahrer verbreitet. Heute wächst das Interesse an einem Tattoo quer durch alle Bevölkerungsschichten und die Nachfrage kann kaum mehr bedient werden. Eine wichtige Person in der Hamburger Tätowiererszene war Christian Warlich, der „König der Tätowierer“, dessen Werke den Schwerpunkt der Ausstellung bilden.
27. November 2019 - 25. Mai 2020
www.hamburgmuseum.de

HAMBURGER KUNSTHALLE
Trauern.

Trauern. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Von Verlust und Veränderung Die Ausstellung versammelt verschiedene Künstler der internationalen Gegenwartskunst, die sich mit dem Thema „Verlust, Trauer und Wandel“ beschäftigen. Derartige Erfahrungen sind meist sehr verstörend und können von den Betroffenen oft nur schwer zum Ausdruck gebracht werden. Ob es sich um den Verlust eines geliebten Menschen durch Trennung oder Tod handelt, den Abschied von Idealen und Visionen, den Verlust von Heimat und Vertrautheit – wir alle machen in unserem Leben leidvolle Erfahrungen von Enttäuschung, Scheitern und Endgültigkeit. Welche Bilder finden Künstler*innen heute für Abschied, Trauer, Verlust und Wandel? Und was kann der Umgang mit Trauer über unsere Gegenwart und Gesellschaft erzählen?
Verlängert bis 2. Augusti 2020
www.hamburger-kunsthalle.de

MARKK (ehem. Mus. für Völkerkunde)
Im Schatten von Venus: Lisa Reihana & Kunst aus dem Pazifik

Im Schatten von Venus: Kunst aus dem Pazifik. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

Die Maori-Künstlerin aus Neuseeland zeigt ihre große Videoinstallation erstmalig in Deutschland. Der Film zeigt, wie vor über 300 Jahren die ersten Begegnungen zwischen Einwohnern der pazifischen Inseln und Europäern aussehen. Dazu werden Gegenstände gezeigt, die die Geschichten von Frauen erzählen. Besonders ihre handwerkliche Arbeit hat hohe Bedeutung und zeigt ihre Machtpositionen in Alltag und Gesellschaft.
Verlängert bis 4. Oktober 2020
www.markk-hamburg.de

HAMBURGER KUNSTHALLE,
UNFINISHED STORIES. Geschichten aus der Sammlung

Unfinished Stories. Geschichten aus der Sammlung. DGS-Führung from Museumsdienst Hamburg on Vimeo.

UNFINISHED STORIES nimmt die Geschichte der Kunst seit den 1960er Jahren bis in die 2000er Jahre in den Blick. Die Ausstellung macht das Nebeneinander und Überschneiden unterschiedlicher Stile und Strömungen anschaulich. Vor allem jedoch setzt UNFINISHED STORIES auf die erzählerische Möglichkeit der Kunst und ihre Fähigkeit, Geschichten zu entwickeln, die uns fesseln, bereichern, berühren, irritieren, provozieren und zum Weitererzählen einladen.
30. August 2019 – 30. August 2020
www.hamburger-kunsthalle.de

Kosten: Museumseintritt an der Kasse (Kinder/Jugendliche bis 17 Jahre gratis)


————————–

Angebot für Kinder

Museumsgeburtstage für Kinder

ALTONAER MUSEUM
Ich sehe was, was du nicht siehst -
Tricks und Geheimnisse aus der optischen Wunderkammer

Maximale Teilnehmeranzahl: 12
Dauer: 120 Minuten
Halt – hat sich da gerade etwas bewegt? Ist der Papa plötzlich kleiner als das Geburtstagskind? Und wie ist da ein Bild im anderen versteckt? Mit fesselnden Experimenten, verblüffenden Entdeckungen und jeder Menge Spaß und Kreativität kommen die Geburtstagsgäste in der optischen Wunderkammer des Museums den Geheimnissen des Sehens und der optischen Täuschungen auf die Spur. Im Mitmachausstellungsbereich des Kinderolymps erprobt ihr, wie sehr unsere Augen unsere Orientierung und Wahrnehmung beeinflussen. Ihr erfahrt nicht nur, wie das Auge hinters Licht geführt wird, sondern lernt auch Tricks und Kniffe, mit denen ihr Eltern und Freunde verblüffen werdet.
Hinweise: Die Geburtstagstorte und Getränke können mitgebracht und im Museum verzehrt werden.
Zielgruppeninformation: 7 bis 11 Jahre

ALTONAER MUSEUM
Ich sehe was, was du nicht siehst -
Tricks und Geheimnisse aus der optischen Wunderkammer

Maximale Teilnehmeranzahl: 12
Dauer: 180 Minuten
Ablauf wie beim Geburtstag „Ich sehe was, was du nicht siehst – Tricks und Geheimnisse aus der optischen Wunderkammer.“ Bei diesem Super-Geburtstag lasst ihr außerdem in einer selbstgebauten Camera Obscura die Welt Kopf stehen.
Hinweise: Die Geburtstagstorte und Getränke können mitgebracht und im Museum verzehrt werden.
Zielgruppeninformation: 8 bis 11 Jahre

ZOOLOGISCHES MUSEUM
Geburtstag mit den Tieren aus Feld, Wald und Wiese
Maximale Teilnehmeranzahl: 12
Dauer: 120 Minuten
Auf den Spuren von Dachs, Reh und vielen anderen einheimischen Tieren erforscht ihr deren Lebensraum. Wo leben sie? Sind Eichhörnchen vergesslich? Kann man am Gebiss der Tiere herausfinden, was sie fressen? Wann sind sie wach, tags oder nachts und was machen sie eigentlich im Winter? Ihr erfahrt viel über die Tiere in unserer Nachbarschaft, die wir so selten sehen, aber die doch die ganze Zeit da sind. Einige können gestreichelt werden, man kann spüren wie weich ihr Fell ist und sie mal ganz genau aus der Nähe betrachten.

Hinweise: Kinder sollten bequeme und pflegeleichte Kleindung tragen.
Mitgebrachte Getränke und ein kleiner Imbiss (Geschirr bitte mitbringen) können an einem reservierten Tisch verzehrt werden. Der Tisch kann noch eine halbe Stunde vor und nach der Veranstaltung genutzt werden.

Da im Haus Studenten unterrichtet werden und Forscher arbeiten, bitte nur draußen toben.

Zielgruppeninformation: 5 bis 12 Jahre

MUSEUM FÜR BERGEDORF UND DIE VIERLANDE
Für kleine Ritter und Burgfräulein
Maximale Teilnehmeranzahl: 6
Dauer: 120 Minuten
Die Festung Bergedorf lädt zur kleinen Geburtstagsfeier ein. Die Gäste kleiden sich wie es die Bewohner der Burg früher taten. Die für den standesgemäßen Auftritt unverzichtbaren Kronen und Wappen werden dabei selbst hergestellt. Im „edlen Wettstreit“ wird schließlich jeder Recke und jedes Burgfräulein durch Ritterschlag in den Adelsstand erhoben.

Hinweise:
Eine Kleinigkeit zum Essen sollte mitgebracht werden.
Zielgruppeninformation : 4 bis 5 Jahre

MUSEUM FÜR BERGEDORF UND DIE VIERLANDE
Burgspiel - Von Rittern und Burgfräulein
Maximale Teilnehmeranzahl: 12
Dauer: 120 Minuten
Die Festung Bergedorf lädt zur großen Geburtstagsfeier ein. Die Gäste kleiden sich wie es die Bewohner der Burg früher taten. Die für den standesgemäßen Auftritt unverzichtbaren Kronen, Ritterhelme und Wappen werden dabei selbst hergestellt. Im „edlen Wettstreit“ wird schließlich jeder Recke und jedes Burgfräulein durch Ritterschlag in den Adelsstand erhoben.

Hinweise:
Eine Kleinigkeit zum Essen sollte mitgebracht werden.
Zielgruppeninformation : 6 bis 9 Jahre

————————-

Archiv

Hier finden Sie die DGS-Videos zu vergangenen Ausstellungen.